Des Herrn Barons Beisele und seines Hofmeisters Dr. Eisele Kreuz- und Querzüge durch Deutschland (FB Nr. 38)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Schneider
Illustrator: Kaspar Braun
Titel: Des Herrn Barons Beisele und seines Hofmeisters Dr. Eisele Kreuz- und Querzüge durch Deutschland
Untertitel: Reise nach München
aus: Fliegende Blätter, Band 2, Nr. 38, S. 108–109.
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg, Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 2.djvu
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[108]

Des Herrn Barons Beisele und seines Hofmeisters Dr. Eisele
Kreuz- und Querzüge durch Deutschland.




Reise nach München.


Fliegende Blätter 2 108 b1.png

„Sie entschuldigen, wohnt nicht hier ein gewisser Herr Fischer?“ – „Fischer – ? – weiß ich nicht – da in dem Zimmer neben mir wohnt seit zehn Jahren ein Herr – ’s ist möglich, daß der Fischer heißt – Sie müssen Ihnen halt anfragen.“




Münchener Straßenbeleuchtung.


Fliegende Blätter 2 108 b2.png


Dr. Eisele belehrt seinen Zögling, daß das magische Licht der Straßenlaternen auf eigenthümliche Art erzeugt wird. – Die Beleuchtungscommission läßt nämlich zur Sommerzeit alle Johanniswürmchen einfangen. Von diesen wird je eins in eine Laterne gesperrt mit dem Auftrage zu leuchten. – Im vorigen nassen Sommer sind indeß die Johanniswürmchen schlecht gerathen, weßhalb dieselben zur Beleuchtung nicht zureichten. In Folge dessen bildeten sich in der Stadt zwei Partheien; die eine wollte, daß man die Johanniswürmchen dressiren möchte, von einer Laterne zur andern zu fliegen und somit wenigstens zwei zu versehen die andere aber schlug vor, jedes Johanniswürmchen in zwei Stücke zu spalten und auf zwei Laternen zu vertheilten. – Der erstere Vorschlag wurde wegen der kostspieligen Dressirungskosten nicht ausführbar befunden, und der letztere behielt deshalb die Oberhand und wird ausgeführt, wie Figura zeigt.




[109]

Ansicht des Rochusberges in München.


Fliegende Blätter 2 109 b1.png


Die Reisenden bewundern hier die Natur in ihrer ganzen romantischen Wildheit. Sie begegnen einem Bewohner dieser Gegend, dessen gefälliges Aeußere sie zu der Frage ermuthigt:

„Erlauben Sie, ist das auch eine Straße?”

„Was Straße – warum nicht gar! – Das ist der Rochusberg!“ –

„Ja, Sie entschuldigen, wir meinen, ob das nicht eine gepflasterte Straße ist?“ –

„Wie? – Gepflastert –?“

„Ja nun gepflastert! – Wissen Sie denn nicht, was gepflastert ist? –

„Nein! ich wohne jetzt 38 Jahre in dieser Gegend und habe noch nichts vom Pflastern gehört!“


Ansicht des Bultplatzes in München
im Sommer Nachmittags 2½ Uhr bei Sirocco-Temperatur (24 Grad Reaumur).


Fliegende Blätter 2 109 b2.png


(Fortsetzung folgt.)