Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Josef Epple
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Galgenabbruch
Untertitel:
aus: Handschriftlicher Gedichttext, beigegeben einer lavierten Federzeichnung von Johann Wilhelm Baumeister (1804-1846), Städtisches Museum Schwäbisch Gmünd
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1983
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Schwäbisch Gmünd
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Gmünder Leute. Ein Bilder- und Geschichtenbuch, S. 89 (Scan auf Commons)
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Epple galgen.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[89] Der Galgenabbruch

An alte Galge bei’r a Stadt
Beschloß man abzutrage;
Dieweil der weise Magistrat
An neue will aufschlage.

5
Baufällig ganz der alte sei

Drum wöll mer ihn verschenke;
Weg müeß er auf der Stell’ und glei
Er taug nex mai zum henke.

Jezt meldt’se halt a Zimmerma

10
Und bittet ganz demüthig:

„Ihs Holz halt recht wohl brauche ka
Drum sei ma doch so güetig
Und geb mir’s – i will g’wiß derfür
Mit Dank stets von ui spreche!“

15
Drauf sait der Roth: „so nehmt en ihr!

Doch müeßt ern glei abbreche!“

Drauf kommt no oiner, sait, sei Frau
Die thä in alz furt scheare
Daß ear soll um den Galge au

20
Ansueche bei de Heere;

Er lauft aufs Rothhaus voller Neid,
Schreit in der Amtsstub drinne:
„Dean Galge thät i, froget d’Leut!
So guet als (uir) verdiene!“

Anmerkungen (Wikisource)

Zum Schwäbisch Gmünder Galgen siehe Jaroslaw Piech: "Mit dem Strang vom Leben zum Todt hingerichtet": Der Ellwanger Galgen und andere Galgenstandorte in Württemberg. In: Fundberichte aus Baden-Württemberg 30 (2009), S. 521-755, hier S. 668-670 mit Abbildung der Handschrift des Epple-Gedichts S. 669.