Hauptmenü öffnen

Der Börsen- und Gründungsschwindel in Berlin (Die Gartenlaube 1875/49)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Glagau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Börsen und Gründungsschwindel in Berlin
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[828] Der Börsen- und Gründungsschwindel in Berlin. I. Rechtsanwalt Winterfeldt hat den Beweis geliefert, daß er weder zu den Gründern noch zu den ersten Zeichnern des „Lichterfelder Bauverein“ gehört, vielmehr erst im Frühjahr 1874, als die Actien der Gesellschaft bereits den niedrigen Cours von ca. 29 einnahmen, in den Aufsichtsrath resp. Vorstand getreten ist.

II. Ludwig Stillfried in Breslau. Der Verfasser wird Ihnen antworten, wenn Sie den Muth haben, Ihren wahren Namen zu nennen und Ihre genaue Adresse einsenden.

Otto Glagau.