Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Berichtigung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 6, S. 96
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1868
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[96] Berichtigung. Erst jetzt wird uns von competenter Seite die Mittheilung, daß in dem in Nr. 34 unsers Blattes von diesem Jahre veröffentlichten Artikel „Die Humoristen der Fliegenden Blätter“ einem Manne Unrecht geschehen ist, welcher gerade auf die Entwickelung der Holzschneiderkunst in München und speciell auf das Unternehmen des Herrn Braun von wesentlichem, wenn nicht entscheidendem Einflusse geworden ist. Der damalige königl. bairische Hofrath und Consulent der Hof- und Staats-Bibliothek, Advocat von Dessauer in München, jetzt hier in Zurückgezogenheit lebend, ist es nämlich gewesen, welcher, im freundschaftlichsten Einverständniß mit Herrn Braun, gemeinschaftlich die erste Idee zur Entfaltung dieses Kunstzweiges in Süddeutschland durchzuführen versuchte und durch seine bedeutenden und nachhaltigen, als Vertrauenssache gewährten Unterstützungen ermöglichte, daß Herr Braun bei dem damals berühmtesten Xylographen Frankreichs, Brevière in Paris, dem Studium der Holzschneidekunst sich gründlich zu widmen und den Grund zu seinen späteren Erfolgen zu legen vermochte. Dessauer war es auch, welcher, durch vielseitige sonstige Berufsthätigkeit veranlaßt, für die mit seiner Theilnahme gegründete Anstalt in dem nachmaligen Gesellschafter derselben, Herrn Friedrich Schneider, in uneigennütziger Weise einen Nachfolger fand, der durch seine rastlose Thätigkeit und Umsicht die fernere mercantilische Entwickelung mit dem vorzüglichen künstlerischen Streben des Herrn Braun zu verbinden gewußt hat. Es gereicht uns zum Vergnügen, unseren Lesern von diesen Thatsachen berichtigende Kenntniß zu geben.

Die Redaction.