Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Aristide Bruant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Belleville und Ménilmontant
[Pariser Vorstadthelden]
Untertitel:
aus: Sigmar Mehring: Die französische Lyrik im 19. Jahrhundert. Mit eigenen Uebertragungen.
S. 199-200
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1900
Verlag: Baumert & Ronge
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Grossenhain und Leipzig
Übersetzer: Sigmar Mehring
Originaltitel: Belleville und Ménilmontant
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA*, Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Dirnenlieder
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[199]


Belleville und Ménilmontant.
(Beides sind die Namen von Pariser Arbeitervierteln.)

Vater war een feiner Knopp
Mit’n pomadierten Kopp,
Und er schlief uf eener Diele
          In Bell’ville.

5
Abends ging er mit zwee Kinder

Spielen ins Café chantant
Vor die jung’n und alten Sünder
          In Ménilmontant.

Eenes scheenen Tages – rutsch!

10
Fiel er hin, da war er futsch.

Uf’m Rückweg war’s vom Spiele
          Nach Bell’ville.
Un dann kam der Sarg, der enge.
Fort ging’s ohne Sang und Klang,

15
(Geld gekostet hat’s ’ne Menge!)

          Nach Ménilmontant.

Und nu bin ich Herr im Haus
Und staffier’ de Schwester aus,
Die zur Freundin hat die Zile,

20
          – In Bell’ville.
[200]
Und der Freundin ihr Berater

Is ihr Bruder jahrelang,
Denn se weeß von keenem Vater
          In Ménilmontant.

25
Meine Schwester geht mit ihm. –

Zile is mit mir intim!
Öfter ruf’ ich: „Komm!“ und schiele
          Nach Bell’ville.
Oft fehlt’s Futter in die Nester,

30
Wenn’s der Schwager nich errang.

Dafor führt er meine Schwester
          Nach Ménilmontant.

Sonntag feiert Mensch und Vieh!
Ruf geht’s uf de Stehgal’rie

35
Irgendwo zum Trauerspiele

          In Bell’ville.
Dann heeßt’s, sich’n Affen koofen, –
Und giebt’s ’mal ’n guten Fang,
Gehn wer alle viere schwoofen

40
          In Ménilmontant.


So – geniert von keener Laus –
Wächst man sich zum Bürger aus
Und zum Herrn im großen Stile
          Für Bell’ville.

45
„Hoch de Freiheit!“, schreit die Clique,

Und gleich is man mitten mang,
Hurra’t mit und schwimmt im Glücke
          In Ménilmontant!