Auflösungen (Die Gartenlaube 1884)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auflösungen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1 bis 52
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unvollständig
Dieser Text ist noch nicht vollständig. Hilf mit, ihn aus der angegebenen Quelle zu vervollständigen! Allgemeine Hinweise dazu findest du in der Einführung.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Heft 2Bearbeiten

[36]


Heft 3Bearbeiten

[52]


Heft 4Bearbeiten

[72]


Heft 5Bearbeiten

[88] Auflösung der Dechiffrir-Aufgabe in Nr. 4:

Nichtswürdig ist die Nation, die nicht
Ihr Alles freudig setzt an ihre Ehre.


Auflösung des Akrostichon in Nr. 4: „Eduard Lasker“

EscoriaL DesdemonA UranuS AkstiK RosettE DollingeR


Auflösung der Rossellspung Aufgabe in Nr. 4: 7-2, 5-8, 1-4, 3-6; 2-5, 8-3, 5-7, 6-1; 5-8, 3-6, 7-2, 1-4; 8-3, 6-1, 2-5, 4-7.



Heft 6Bearbeiten

[104]


Heft 7Bearbeiten

[124]


Heft 8Bearbeiten

[140]


Heft 9Bearbeiten

[156] K. von W. in Berlin. Die Zusammenstellung der berühmten Todten auf dem Dorotheenstädtischen Kirchhofe in Berlin in Nr. 48 des vorigen Jahrganges der „Gartenlaube“ macht keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Man wird noch manchen Namen hinzufügen können. Werden wir doch aus Florenz auf einen solchen aufmerksam gemacht. Gleich neben dem Cantian’schen Erbgewölbe befindet sich ein anderes mit der einfachen Inschrift „Erbbegräbniß der Familie Walter“. Hier ruhen Vater und Sohn: Johann Gottlieb Walter († 1816) und Friedrich August Walter († 1826), beide hochverdient als die Stifter des Anatomischen Museums zu Berlin. Die Tochter des Letzteren, Gräfin Graziani, lebt als hochbetagte Matrone zu Florenz.

Abonnent in Hersfeld. Die in Leipzig domilicirende „Fürstl. Jablonowskische Gesellschaft der Wissenschaften“ veröffentlicht alljährlich Preis-Fragen aus dem Gebiete der Geschichte, der Naturwissenschaften, Mathematik und Nationalökonomie. Der ausgesetzte Preis beträgt in der Regel 600 bis 700 Mark und wird in der Hauptversammlung im März der besten unter den eingesandten Abhandlungen zuerkannt; auch übernimmt die Gesellschaft den Druck der Preisschrift auf eigene Kosten. Wünschen Sie eingehendere Mittheilungen, so wenden Sie sich an den Archivar der genannten Gesellschaft, Herrn Geh. Hofrath Prof. Dr. Hankel in Leipzig, Thalstraße 15c.

M. R. in F. Es ist doch nichts mit dem „Elfenspuk“. Der Vers:

„Doch Schrecken! Ihn necken noch Träume wohl?
Verschwunden ist Rehbock als Büchse sowohl!“

ist ein zu naher Verwandter des bekannten:

„Da rief der Herr von Röder:
Halt oder stirb entweder!“

E. G. S. D. in Hamburg. Ihre Anfrage wegen Ankauf einer Nähmaschine für den gewöhnlichen Bedarf einer kleinen Familie ist dahin zu beantworten, daß das System Singer für gedachten Zweck mancherlei Vorzüge besitzt. Dasselbe näht feine wie starke Stoffe und schmiegt sich den vielseitigen Anforderungen, wie sie in der Familie vorkommen, am leichtesten an, auch ist die Handhabung eine verhältnißmäßig sehr einfache, sodaß auch ungeübtere Hände mit dem Mechanismus dieses Systems zu Fache kommen können.

H. H. in Q. Sie verlangen viel. Gut angelegte Blitzableiter sind das einzige Mittel, das Ihnen helfen kann.



Heft 10Bearbeiten

[172]


Heft 11Bearbeiten

[188]


Heft 13Bearbeiten

[224]


Heft 14Bearbeiten

[244]


Heft 15Bearbeiten

[260]


Heft 16Bearbeiten

[276]


Heft 17Bearbeiten

[292]

Heft 18Bearbeiten

[308]


Heft 19Bearbeiten

[324]


Heft 20Bearbeiten

[340]


Heft 21Bearbeiten

[356]


Heft 22Bearbeiten

[372]


Heft 23Bearbeiten

[388]


Heft 24Bearbeiten

[404]


Heft 25Bearbeiten

[424]


Heft 26Bearbeiten

[440]


Heft 27Bearbeiten

[456]


Heft 28Bearbeiten

[472]


Heft 29Bearbeiten

[488]


Heft 30Bearbeiten

[504]


Heft 31Bearbeiten

[520]


Heft 32Bearbeiten

[536]


Heft 33Bearbeiten

[552]


Heft 34Bearbeiten

[568]


Heft 35Bearbeiten

[584]


Heft 36Bearbeiten

[600]


Heft 37Bearbeiten

[620]
Auflösung der Schach-Aufgabe Nr. 7 in Nr. 36:
Weiß: Schwarz:
1. f4 – f5 Lb8:Se5
2. Tf3 – f4† Le5:Tf4
3. Sd5 – c3 matt

Varianten: a) 1 ...., S:Se5; 2. Sc3† etc. – b) 1 ...., L:D; 2. Sc3† etc. – c) 1 ...., T:f5 (Tg5); 2. Tf4† etc. – d) 1 ...., K:S; 2. Td3† etc. – e) 1 ...., a5:b4; 2. Dg4† etc. – f) 1 ...., L:T; 2. D:L† etc.


Heft 38Bearbeiten

[636]


Heft 39Bearbeiten

[652]


Heft 40Bearbeiten

[668]


Heft 41Bearbeiten

[684]


Heft 42Bearbeiten

[700]


Heft 43Bearbeiten

[716]


Heft 44Bearbeiten

[732]


Heft 45Bearbeiten

[748]


Heft 46Bearbeiten

[764]


Heft 47Bearbeiten

[780]


Heft 48Bearbeiten

[796]


Heft 49Bearbeiten

[816]


Heft 50Bearbeiten

[832]


Heft 51Bearbeiten

[848]

Heft 52Bearbeiten

[864]


Anmerkungen (Wikisource)