Auf die Hochzeit eines Freundes

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf die Hochzeit eines Freundes
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 2, S. 163–164
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker:
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[163]

Auf die Hochzeit eines Freundes.

Seht unsern Freund! Nicht mehr allein
Will er in seinem Stüblein seyn
Und Trübsal blasen. Lieb und warm
Nimmt er ein Weiblein in den Arm.

5
     Fürwahr das hat er gut gemacht,

Denn immer länger wird die Nacht.
Der Winter kommt mit schnellem Schritt,
Und bringt viel trübe Stunden mit,

     Und Schnee und Reif’ und rothe Nas’,

10
Und kommt der Frühling – wißt ihr was?

So sehr ihn Laub und Blüthe kränzt,
Ist auch nicht Alles Gold, was glänzt.

[164]

     Und wenn der Vogel singend schwebt,
Bald mit der Sie ein Nestlein webt,

15
Und Alles liebt und thut sich schön,

Ist’s auch kein Spaß, nur zuzusehn.

     Und sonst, wie’s in der Welt rumort,
Der Säbel haut, der Degen bohrt;
Das sahn wir, eh’ es Jemand sah,

20
Wir setzens und wir druckens ja.


     Drum wohl dem Mann zu dieser Frist,
Der klug, wie du o Freund es bist,
Mit einer Gattin lieb und traut
Sein eignes stilles Nestlein baut.

25
     Heil sey dir und dem Weiblein zart,

Mit dem die Liebe dich gepaart,
Ein froher Muth Jahr ein und aus,
Und Gottes Segen wohn im Haus!