Hauptmenü öffnen

An einen Freund, der wegen einer ungetreuen, eitlen, verschwenderischen Frau Klage führte

Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An einen Freund, der wegen einer ungetreuen, eitlen, verschwenderischen Frau Klage führte
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 61
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[61]
An einen Freund, der wegen einer ungetreuen, eitlen, verschwenderischen Frau Klage führte.

Du kannst dem Frühling nicht Halt gebieten und nicht der ungetreuen Frau. Der Nordwind saust um deine Stirn. Geh, geh von dannen.

Hast du Geld, so stiehlt es deine Frau. Sie braucht zu ihrem Maulwurfmantel noch ein Biberjackett. Zu ihrem Biberjackett noch ein Hermelin-Cape. Hast du kein Geld, so hast du auch nicht weniger.

Hast du kein Geld, so hungerst du zuweilen; hast du Geld, so hungerst du immer – nach Liebe. Deine Frau liebt dein Scheckbuch. Wirf es ihr vor die Füße – doch nicht dich selbst.

Es schneit – es schneit – einst in der Laube schneite es Birnblüten über euch. Jetzt. Jetzt schneit es unbezahlte Rechnungen.


[61]
An einen Freund, der wegen einer ungetreuen, eitlen, verschwenderischen Frau Klage führte.


Du kannst dem Frühling nicht Halt gebieten
und nicht der ungetreuen Frau.
Der Nordwind saust um deine Stirn.
Geh, geh von dannen.

5
Hast du Geld, so stiehlt es deine Frau.

Sie braucht zu ihrem Maulwurfmantel noch ein Biberjackett.
Zu ihrem Biberjackett noch ein Hermelin-Cape.
Hast du kein Geld, so hast du auch nicht weniger.

Hast du kein Geld, so hungerst du zuweilen;

10
hast du Geld, so hungerst du immer – nach Liebe.

Deine Frau liebt dein Scheckbuch.
Wirf es ihr vor die Füße – doch nicht dich selbst.

Es schneit – es schneit –
einst in der Laube schneite es Birnblüten über euch.

15
Jetzt. Jetzt schneit es unbezahlte Rechnungen.