ADB:Nägeli, Hans Georg

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Nägeli, Hans Georg“ von Binder. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 23 (1886), S. 221–223, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:N%C3%A4geli,_Hans_Georg&oldid=- (Version vom 4. Dezember 2020, 08:14 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Nägeli, Hans Franz
Nächster>>>
Nägeli, Sebastian
Band 23 (1886), S. 221–223 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Hans Georg Nägeli in der Wikipedia
GND-Nummer 11858622X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|23|221|223|Nägeli, Hans Georg|Binder.|ADB:Nägeli, Hans Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11858622X}}    

Nägeli: Hans Georg N., geb. am 16. Mai 1773 zu Wetzikon im Kanton Zürich, † zu Zürich am 26. December 1836, der Sohn eines Pfarrers; Componist und Musikschriftsteller. Von seinem Vater erhielt er die erste vorbereitende Pflege seiner musikalischen Anlagen; im 13. Jahre ging er zu seiner weiteren Ausbildung nach Zürich, dann später nach Bern; 1790 nach Zürich zurückgekehrt, widmete er sich ganz der Tonkunst und ließ sich dort als Musiklehrer nieder; 1792 gründete er daselbst eine Musikalien- und Verlagshandlung, mit der er eine musikalische Leihbibliothek verband. Bei diesem Unternehmen bekundete er seinen künstlerischen Sinn, indem er classische Werke wie von Bach, Händel, Frescobaldi heftweise in bis dahin nicht gekannter typographischer Schönheit herausgab. Späterhin wurde N. Mitglied des Züricher Erziehungsrathes, dann der helvetischen und Züricher gemeinnützigen Gesellschaft und 1835 des großen Rathes; wiederholt war er Präsident der schweizerischen Musikgesellschaft in Zürich. – Seit 1803 erschienen von ihm in periodischen Ausgaben Klavierwerke unter dem Titel „Répertoire des clavecinistes“, Compositionen von Clementi, Cramer, Dussek, Steibelt, Beethoven u. s. w. enthaltend. Von Pestalozzi 1809 aufgefordert, schrieb N. zuerst seine kleinere Schrift : „Die Pestalozzische Gesangbildungslehre nach Pfeiffer’s Methode“ (1809) und dann unter Mitwirkung Pfeiffer’s seine zweite größere Schrift, betitelt „Gesangbildungslehre nach Pestalozzischen Grundsätzen, pädagogisch begründet von Michael Traugott Pfeiffer, methodisch bearbeitet von Hans Georg Nägeli“ (Zürich 1810. Nägeli; Leipzig. Fleischer). N. wendete in diesen Schriften, den Gesichtspunkten Pfeiffers folgend, der den Musikunterricht in dem Pestalozzischen Erziehungsinstitut eingerichtet hatte, die Prinzipien der Pestalozzischen Erziehungsweise zuerst auf den Gesangunterricht an; dieses letztere Werk, worin N. ein Hauptgewicht auf die Analyse des Prinzips seiner Lehrmethode legt, ist aus diesem Grunde besonders für Lehrer instructiv. 1818 gab er unter dem Titel „Auszug der Gesangbildungslehre mit neuem Singstoff“, einen Abriß des zuletzt genannten Werkes heraus, sodann 1828 „Musikalisches Tabellenwerk für Volksschulen zur Bildung des Figuralgesanges“. N. hat seine Methode an einer von ihm gegründeten Volksschule über 20 Jahre lang selbst praktisch geübt; in Fachkreisen gilt jedoch das Vorausgehen eines ganz abstract gehaltenen „Elementarcursus“, in leeren Notenübungen bestehend, vor dem Uebergang zum eigentlichen „Liedercursus“ in Nägeli’s [222] Lehrgang als unmethodisch. Von 1819 bis 1825 machte N. wiederholt Reisen nach Deutschland und hielt in vielen Städten, wie Karlsruhe, Stuttgart, Tübingen, Darmstadt, Frankfurt und Mainz Vorträge über seine Kunstanschauung, die Aufsehen erregten und dann 1826 auf Beethoven’s Veranlassung von der Cotta’schen Buchhandlung in Stuttgart unter dem Titel „Vorlesungen über Musik mit Berücksichtigung des Dilettanten“ (1826) herausgegeben wurden. Das Erscheinen dieser Vorträge rief eine Polemik zwischen N. und Professor Thibaut in Heidelberg, dem Verfasser des Werkes „Ueber Reinheit der Tonkunst“ hervor, die N. mit dem Titel „Der Streit zwischen der alten und neuen Musik“ veröffentlichte, wie denn auch N. sonst noch manche litterarische Kämpfe führte, und außer Thibaut noch Hug, Orelli, Scherr, Hottinger u. a. seine polemische Neigung und Stärke gefühlt haben; gegen letzteren richtete er die Schrift „Erklärungen an J. Hottinger als litterarischen Ankläger der Freunde Pestalozzi’s“ (1811). Außer den kritischen Aufsätzen Nägeli’s, die zeitweise in der „Leipziger musikalischen Zeitschrift“ und anderwärts erschienen, sind noch besonders zu erwähnen ein in der eben genannten Zeitschrift (Jahrgang 1812 Nr. 43) abgedruckter, von N. in dem von ihm gegründeten Verein zur Förderung der Tonkunst als Präsident desselben zu Zürich gehaltener inhaltreicher Vortrag „Ueber das Concertwesen“; dann „Pädagogische Rede, veranlaßt durch die Schweizer gemeinnützige Gesellschaft“ (1830), ferner „Umriß der Erziehungsaufgabe für die gesammte Volksschule u. s. w.“ (1832).

Nägeli’s Verdienste als Componist bestehen vorzugsweise in Compositionen für die Singstimme; er schrieb Chorgesänge, sechs Sammlungen 3- und 4stimmiger Gesänge für Kirche und Schule, ferner ungefähr fünfzehn Sammlungen für eine Stimme mit Klavierbegleitung, darunter das den Volkston treffende Lied Usteri’s „Freut euch des Lebens“, das 1794 mit Begleitung der Harfe oder des Klaviers zuerst erschien, dann eine lange Reihe von Motetten; ferner componirte er auch Toccaten für Klavier. Insbesondere aber hat sich N. verdient gemacht durch seine zahlreichen Compositionen für Männerchor: seine hierher gehörigen Arbeiten umfassen acht Hefte mit über 200 Männerchören, die eine ungewöhnliche Verbreitung fanden. Wenn auch die meisten derselben heute als veraltet nicht mehr gesungen werden, so sind doch noch manche ihrer frischen, kräftigen, ungesuchten Melodien und ihres kernigen Gehaltes wegen werthgeschätzt und werden, wie die Chöre „Es klingt ein heller Klang“, „Stehe fest, o Vaterland“ u. a. stets Eigenthum der Männergesangvereine verbleiben. Das Hauptziel seiner Thätigkeit war darauf gerichtet, dem Chorgesang und vornehmlich dem Männerchor allgemeine Ausbreitung zu verschaffen und den Gesang als Bildungsmittel zum Gemeingut aller zu machen; N. ist der Begründer der schweizerischen Männerchöre und der Gesangsfeste; mit Recht begrüßte man ihn in diesen Vereinen später mit dem schönen Namen „Vater Nägeli“. Schon 1811 veranstaltete er in seinem 1805 gegründeten und bis 1824 bestehenden „Singinstitut“ zum ersten Male eine öffentliche Aufführung von vierstimmigen Männerchören seiner Composition. Angeregt durch seinen persönlichen Einfluß und seine Compositionen entstanden zunächst in Zürich und dann auch in vielen andern Kantonen zahlreiche Gesangvereine. N. selbst gründete außer dem genannten „Singinstitut“ auch den schon erwähnten, über die ganze Schweiz allmählich sich ausdehnenden großen Verein zur Förderung der Tonkunst, den er als wiederholt gewählter Präsident mit Umsicht leitete, und schließlich 1828 den „Musikalischen Frauenverein“. Das Bedürfniß nach stets neuen Schöpfungen in dieser bisher an Stoff nicht sonderlich reichen Kunstrichtung des Männerchores steigerte mit den an N. herantretenden Anforderungen seine Productionskraft zu großer Fruchtbarkeit, da er den Gesangvereinen stets neuen Singstoff [223] zuführen mußte, um das Interesse wach zu halten, ohne welche Anregung die schweizer Männerchöre wol nie ihre hohe Ausbildung erlangt hätten. Seine hieher zählenden Compositionen trifft theilweise der Tadel einer gewissen Gleichförmigkeit, was wol die Folge einer durch stete Anforderungen allzusehr gesteigerten Thätigkeit sein mag; mehr begründet erscheint der ihm als Leiter und Lehrer von Gesangvereinen gemachte Vorwurf über Mangel an genauer Einübung. Mit einem Talent für das Leichte, die Menge Ansprechende verband N. doch einen ernsten Sinn für das tiefere Studium classischer Musikwerke, was seine Kritiken, Streitschriften sowie seine sonstigen Vorträge bekunden. Durch seine Verzeichnisse, die mit großer antiquarischer Kenntniß verfaßt sind, brachte er eine gewisse Wissenschaftlichkeit in den Musikhandel. – In pädagogischer Hinsicht ist Nägeli’s Bemühen, den Gesangunterricht sowie die Musik überhaupt als allgemeines Bildungsmittel zur Anerkennung, ferner die Pestalozzische Idee und Methode beim Gesangunterricht in Theorie und Praxis zur Anschauung und Verwerthung zu bringen, von großer Bedeutung. N. nannte sich selbst einen Pestalozzianer und mit Recht, wovon seine Ausführungen über die Persönlichkeit Pestalozzi’s und seine Anschauungen in seiner „Pädagogischen Rede“ Zeugniß geben. An der Schulreform des Züricher Kantons nahm N. regen Antheil und wohnte als Mitglied des Erziehungsrathes den Sitzungen desselben regelmäßig mit stetem Interesse bis zu seinem Lebensende bei. In dankbarer Anerkennung seines Strebens wird er im Schweizerland als „der Vater des Gesangs“ gefeiert.

Biographie von Hans Georg Nägeli nebst Porträt. Zürich 1837. – Der deutsche Männergesang, seine Entstehung und Weiterentwickelung, eine histor. Skizze von J. Schwager. Kaiserslautern 1879. – Dr. E. Petzold’s Handwörterbuch für den deutschen Volksschullehrer. 2. Aufl. bearbeitet von J. Kroder. – Dr. J. B. Heindl, Biographien der berühmtesten und verdienstvollsten Pädagogen und Schulmänner aus der Vergangenheit. – Hans Nägeli, Erinnerungen bemerkenswerther Lebensereignisse von Bierer. Zürich 1844. – Pädagogische Realencyklopädie von K. G. Hergang. 2. Bd. S. 287. – H. G. Nägeli. Festrede zur Einweihung seines Denkmals, gehalten zu Zürich am 16. Oct. 1848. – Scherr, Handbuch der Pädagogik. 1. Band.
Binder.