Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Kickh, Dalmatius“ von Karl Werner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 15 (1882), S. 711, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kickh,_Dalmatius&oldid=- (Version vom 13. November 2019, 23:00 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Kiechel, Samuel
Band 15 (1882), S. 711 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 100301681
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|15|711|711|Kickh, Dalmatius|Karl Werner|ADB:Kickh, Dalmatius}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100301681}}    

Kickh: Dalmatius K., dem Franciscanerorden und zwar der baierischen Provinz desselben angehörig, war lange Lector der Theologie in den Ordensschulen, wurde später zum Minister provincialis gewählt und starb 1769 zu München. In der Geschichte der katholischen Theologie ist er als Gegner Amort’s bezüglich der Frage über die Glaubwürdigkeit der Visionen der Maria v. Agreda und als Herausgeber der Moraltheologie Reiffenstuel’s bekannt. Schriften: „Revelationum Agredanarum justa defensio cum moderamine inculpatae tutelae contra Eusebium Amort“ (1750). „Defensio iterata revelationum Agredanarum“ (Madrid 1754). „Additiones ad Theologiam moralem Anacleti Reiffenstuel“ (1756).