ADB:Hartmann, Johann Ludwig

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hartmann, Johann Ludwig“ von Heinrich Heppe in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 685, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hartmann,_Johann_Ludwig&oldid=- (Version vom 25. Januar 2021, 05:38 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Hartmann, Johann
Band 10 (1879), S. 685 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Ludwig Hartmann in der Wikipedia
GND-Nummer 100160921
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|685|685|Hartmann, Johann Ludwig|Heinrich Heppe|ADB:Hartmann, Johann Ludwig}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100160921}}    

Hartmann: Joh. Ludwig H., am 3. Februar 1640 zu Rotenburg geboren, wurde nach Beendigung seiner theologischen Studien zu Wittenberg und Straßburg, in seiner Vaterstadt Pfarrer und Superintendent, in welcher Stellung er am 18. Juli 1684 starb. Er hat eine beträchtliche Anzahl von Schriften hinterlassen, die sämmtlich der praktischen Theologie angehören. Das Sündenleben seiner Zeit geißelt er als einen den verschiedenen Teufeln dargebrachten Dienst: „Alamode Teufel“, 1675; „Tanzteufel neben einem Anhange vom Präcedenzteufel“, 1677; „Spielteufel“, 1678; „Saufteufel“, 1679; „Schmeichel- und Fuchsschwanzteufel“, 1679; „Lästerteufel“, 1679; „Müssiggangsteufel“, 1680 etc. (Ueber andere gleichzeitige Schriften dieser Gattung vgl. Goedeke I. S. 380 f.) Daneben eifert er auch gegen den im Volke herrschenden Aberglauben, z. B. gegen die Passauer Kunst, Festmachen, Schieß- und Büchsenkunst, Feuerlöschung, Unsichtbarmachen, Rothhemd etc. Seine Sprache ist rauh und derb, oft aber gewaltig packend.

Jöcher.